Download Arzneiformen-Entwicklung: Feste Zubereitungen by Herbert Stricker PDF

By Herbert Stricker

Fit für die Prüfung

Wissensbasierte Entwicklung fester Arzneiformen grundlegend und zugleich praxisorientiert zu vermitteln ist das Ziel dieses neuen Lehrbuches. Eingehend werden die Produkteigenschaften der verschiedenen Arzneimittel vorgeführt und anhand zahlreicher Beispiele anschaulich gemacht. Die Fülle der behandelten Themen liefert zuverlässig das grundlegende Prüfungswissen für den Zweiten Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung.

Ratgeber für die Praxis

Eine Vielzahl empirischer Formeln garantiert die präzise Ermittlung optimaler Stoffmengen, Prozessbedingungen und Produkteigenschaften. Im Unterschied zu den meisten pharmazeutisch-technologischen Fachbüchern, die sich größtenteils mit theoretischen Hintergrundaspekten beschäftigen, steht in diesem Buch der Praxisbezug im Vordergrund. Die vermittelten Inhalte unterstützen maßgeblich die pharmazeutisch-technologische Entwicklungsarbeit.

Show description

Read Online or Download Arzneiformen-Entwicklung: Feste Zubereitungen PDF

Similar pharmacy books

Pharmaceutical Marketing: A Practical Guide

Designed as a pragmatic consultant for the pharmaceutical undefined, Pharmaceutical advertising applies state of the art advertising techniques and instruments to the real-world intricacies of selling a seriously regulated product whose luck is set no longer via the particular end-user, yet by means of numerous stakeholders.

Farnesyltransferase inhibitors in cancer therapy

State-of-the-art researchers describe their efforts to layout, synthesize, and assessment the organic actions of farensyltransferase inhibitors (FTIs); geranylgeranyltransferase inhibitors (GGTIs) also are mentioned as power anticancer medicines. The authors survey intimately such inhibitors as CAAX field peptidomimetics, FPP mimics, and bisubstrate transition nation analogs, and severely assessment their makes use of together with radiation and different cytotoxic brokers, comparable to gemcitabine, cisplatin, and taxanes.

Pharmaceutical Care Practice: The Patient-Centered Approach to Medication Management

Pharmaceutical Care perform, 3e presents the fundamental info essential to identify, help, bring, and continue drugs administration providers. This depended on textual content explains how a practitioner grants pharmaceutical care prone and gives a imaginative and prescient of the way those companies healthy into the evolving healthcare constitution.

Extra info for Arzneiformen-Entwicklung: Feste Zubereitungen

Example text

Academic Press, London Bell JH, Stevenson NA, Taylor JE (1973) A moisture transfer effect in hard gelatin capsules of sodium cromoglycate. J Pharm Pharmacol25 [Suppl] 96: 103 Bestimmung der Rieselfähigkeit von Pulvern und Granulaten. Verfahren nach pfrengle Normblatt DIN 53 916 Botzolakis JE, Augsburger LL (1984) The role of disintegrants in hard-gelatin capsules. J Pharm Pharmacol36: 77-84 Botzolakis JE, Augsburger LL (1988) Disintegrating agents in hard gelatin capsules. Part 11: Swelling efficiency.

28) enthält die Randbedingungen der Entscheidungsanalyse (s. Kap. 20 (S. 21 (S. 30) das Vorgehen bei der Berechnung der Rangzahlen zweier verfügbarer Hilfsstoffe. -Kriterien zählen auch Inkompatibilitäten (s. Kap. 7). 9 EP: Gehaltseinheitlichkeit des Arzneistoffes, ES: Mischerauswahll Die Mischerauswahl I (Hauptmischung) betrifft das Mischen der Pulverkomponenten mit Ausnahme des Schmiermittels. 1 EA: Maßnahme erforderlich? Um eine ausreichende Gehaltseinheitlichkeit des Arzneistoffes zu erreichen, ist dann, wenn der Arzneistoffanteil einer Pulvermischung ca.

2-41. 2-42. 2-43. 2-44. nung von Ländern zu Klimazonen. Pharm Ind 55: 843-848 Digenis GA, Gold TB, Shah VP (1994) Crosslinking of gelatin capsules and its relevance to their in vitro-in vivo performance. J Pharm Sci 83: 915-921 Egermann H (1973) Zur Dosiergenauigkeit einzeldosierter, fester Arzneiformen mit niedrigem Wirkstoffgehalt. Sci Pharm 41: 319-331 Egermann H (1982) Definition and conversion of the me an particle diameter referring to mixing homogeneity. Powder Technol31: 231-232 Egermann H (1985) Extension ofJohnson's equation of homogeneity of random mixtures.

Download PDF sample

Rated 4.47 of 5 – based on 31 votes